Monatsarchive: November 2017

Klasse 10 auf den Spuren der Lübecker Märtyrer

Anlässlich des 74. Jahrestages der Hinrichtung der vier Lübecker Märtyrer hat die Klasse am 10.11.2017 einen Ganztagesausflug nach Lübeck unternommen. Einen Tag lang waren die Schüler in Lübeck auf den Spuren der Märtyrer unterwegs, um sich an verschiedenen Orten der Hansestadt über das Leben und das Schicksal der vier Geistlichen zu informieren. So wurde zunächst die Probsteikirche Herz-Jesu zu Lübeck besucht und mit einer „Ralley“ die Gedenkstätte erforscht. Auf dem anschließenden Weg in die Innenstadt hielt die Klasse auch am Zeughaus (mit dem ehem. Gestapo-Gefängnis) und am Trave-Ufer (dort, wo sich die Kapläne mit polnischen Zwangsarbeitern heimlich trafen,). In der Mittagszeit erforschten die Schüler die Gedenktafel am Lübecker Rathaus und die St. Marien Kirche. Der Besuch der Gedenkstätte in der Lutherkirche stand am Nachmittag auf dem Erkundungs-Programm, wo in einer multimedialen Ausstellung eindrücklich vor allem das Schicksal des evangelischen Geistlichen Karl Friedrich Stellbrink dargestellt ist. Danach musste die Klasse sich beeilen, da sie pünktlich um 18 Uhr zum Pontifikalamt zum Gedenken an die Todesstunde der vier Märtyrer wieder in der Herz-Jesu-Kirche sein wollte. Das Erlebnis des feierlichen Gottesdienstes mit dem Erzbischof war sicher der krönende Abschluss dieses erlebnisreichen Tages in Lübeck, an dem die Schüler den Lübecker Märtyrern ein wenig näher kommen  und sich am Ort ihres Wirkens intensiv mit ihrem Leben und Schicksal auseinandersetzen konnten. Im nächsten Jahr sollte  ein Ausflug nach Lübeck zum Jahrestag der Hinrichtung vielleicht schon zur Tradition für die 9. oder 10. Klasse unserer Schule geworden sein.

 

Die Klasse 6 zu Besuch in der ev. Johanniskirche  

Im Rahmen des Religionsunterrichts besuchte die 6. Klasse die evangelische Kirche St. Johannis in der Nachbarschaft.
Sie bearbeiten momentan das Thema „Evangelisch – Katholisch – Ökumenisch“ und befassen sich mit den christlichen Konfessionen evangelisch und katholisch. Die Schüler verglichen die beiden Konfessionen, fanden Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Vor ein paar Wochen sahen sie sich die katholische Kirche St. Theresien genauer an und befassten sich mit typischen Einrichtungsgegenständen katholischer Kirchen.
Ihr erlerntes Wissen konnten sie bei dem Besuch der evangelischen Kirche nutzen. Die Führung durch die evangelische Johanniskirche übernahm Pastor Schirmer. Er erklärte wichtige Einrichtungsgegenstände, zeigte der Klasse die Orgel und beantwortete geduldig die ihm gestellten Fragen.
Stephie Küster

Senatorin Fegebank startet fit4future an der Katholischen Schule Altona

In Hamburg startete jetzt die zweite Runde der großen Präventionsinitiative fit4future für gesunde Schulen. Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank übergab jetzt gemeinsam mit Ex-Schwimmer Markus Deibler an der Katholischen Schule Altona die fit4future-Tonne. Sie ist bis zum Rand mit Sport- und Spielgeräten gefüllt, die im Unterricht und in den Pausen zum Einsatz kommen werden. fit4future soll in den nächsten Jahren bundesweit 2.000 Schulen erreichen, 1.500 sind bereits an Bord. In diesem Schuljahr geht es in Hamburg für insgesamt 23 Grund- und Förderschulen los.

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/index.htm

Auch die zweite Bürgermeisterin der Hansestadt, Katharina Fegebank, unterstützt fit4future: „Prävention und Gesundheitsförderung müssen dort stattfinden, wo Menschen einen großen Teil ihrer Zeit verbringen. Das heißt mit Blick auf Kinder und Jugendliche: natürlich in der Schule. Die Cleven-Stiftung und die DAK-Gesundheit haben mit der Initiative fit4future einen ganzheitlichen Ansatz entwickelt, um Fitness und Gesundheit von Kindesbeinen an zu fördern.“ Der ehemalige Schwimmweltmeister und mehrfacher Europameister Markus Deibler unterstützt fit4future bereits im zweiten Jahr: „Seit ich mich nicht mehr als Profisportler mit strikten Trainingsplänen fit halte, muss ich mich selbst zum Sport motivieren. Das fällt mir zum Glück leicht, denn jetzt steht bei mir der Spaß im Vordergrund. Genau diese Freude an der Bewegung möchte ich Kindern als Botschafter dieser Initiative vermitteln.“

Neben Bewegung im Schulalltag sind gesunde Ernährung, konzentriertes Lernen und Stressbewältigung die Schwerpunkte von fit4future, einer der größten Präventionskampagnen an deutschen Schulen. Die Katholische Schule Altona und 22 weitere Schulen in der Hansestadt werden drei Jahre lang professionell bei der Umsetzung von Angeboten aus den Bereichen Bewegung, Ernährung und Brainfitness begleitet und persönlich gecoacht. Dazu gehören Workshops für Lehrer, Aktionstage für Schüler und Eltern und eine Vielzahl von Materialien, die Lust auf eine gesunde Lebensweise machen. Darüber hinaus erhalten die Schulen Unterstützung bei ihrer Weiterentwicklung zu einer gesundheitsfördernden Schule. Damit erhöhen sie die Qualität, mit der sie ihren Bildungs- und Erziehungsauftrag erfüllen. Auch die Gesundheitsförderung der Lehrkräfte ist Teil des Programms. „Unsere Schule ist schon lange im Bereich Gesundheit engagiert – ob mit gesunden Pausensnacks oder Sportangeboten. Aber es waren meist Einzelaktionen, die oft im Schulalltag in die zweite Reihe gerutscht sind, “ berichtete Bärbel Dörnte, Schulleiterin der Katholischen Schule Altona. „Deshalb sind wir sehr glücklich, ab diesem Herbst dabei sein zu dürfen und das Thema Gesunderhaltung von Kindern und Lehrkräften mit einem gut

durchdachten Konzept nachhaltig umsetzen zu können.“

 

Foto, v.l.n.r.: Markus Deibler (Schwimmweltmeister), Katharina Fegebank (Wissenschaftssenatorin und 2.Bürgermeisterin, Katrin Schmieder (Leiterin DAK-Landesvertretung Hamburg), Bärbel Dörnte (Schulleiterin),  Malte Heinemann  (Geschäftsführer Cleven-Stiftung)

 

 

Hundebesuch in Klasse 5

Am vergangenen Donnerstag waren Frau Schrader und ihr Hund Krispy zu Besuch bei der 5. Klasse. Die Beiden arbeiten ehrenamtlich als ein Team bei „Helfer auf vier Pfoten“, einer Organisation, die Kindereinrichtungen besucht, um unter anderem Kinder zu unterstützen im Umgang mit Hunden sicherer zu werden, bestimmte Situationen zu üben und mögliche Ängste abzubauen.
Frau Schrader erzählte einiges über ihren Border Collie bzw. Hunde an sich und vertiefte so die gelernten Inhalte aus dem Biologieunterricht. Viele Schüler trauten sich, Krispy zu streicheln, ihr Leckerlies zu geben oder Tricks mit ihr zu machen.
Am Schluss gingen wir auf den Sportplatz, um mehrere Wettrennen zwischen dem Hund und den Schülern zu veranstalten. Das war für die Kinder aufregend und spannend.
Allen Schülern, Frau Schrader, Krispy und den Lehrerinnen machte dieser Besuch sehr viel Freude.
Stephie Küster

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kinder der 7. Klasse bei Erde an Zukunft

In der Herbstferien waren Jamila und Milan aus der 7. Klasse zwei Tage in Erfurt beim Fernsehsender KIKA. Sie hatten dort ihren letzten Drehtag für das Projekt „Wie wollen wir in der Zukunft miteinander leben?“ der Sendung ERDE AN ZUKUNFT.
Zusammen mit ihren Klassenkameraden Geneda, Samuel und Sarah und Schülern des Gymnasiums Max-Brauer-Allee haben sie seit April diesen Jahres ein Planspiel entwickelt. Unterstützt wurden sie dabei von zwei Professoren der Bundeszentrale für politische Bildung. Was dabei herausgekommen ist, solltet ihr euch unbedingt am Donnerstag, den 23.11. um 19.25 Uhr auf KIKA ansehen.

Es kommt ein Schiff geladen…

Am Mittwoch, den 27. September, begaben sich Schüler der Klasse 8 an den Fähranleger der Elbphilharmonie. Dort empfingen sie Schüler der Bonifatiusschule, die mit einem „Literaturkutter“ von Harburg aus anreisten und eine wertvolle Fracht an Bord hatten.

Sie übergaben unseren Schüler eine „Seekiste“ voll mit Jugendbüchern rund um das Thema „Vielfalt und Toleranz“.

Im Rahmen des Literaturvermittlungsprogramms an Hamburgs katholischen Schulen, einer Gemeinschaftsinitiative von Katholischen Akademie Hamburg, Kulturforum 21 sowie den katholischen Schulen der Hansestadt, tauschen Schüler Bücher zum Thema „Vielfalt und Toleranz“ aus.

Unter dem Motto „ Leinen los!“ beteiligt sich auch die Klasse 8 am Programm. Sie lesen die Bücher und die beigepackten Bewertungen der Schüler der Bonifatiusschule, bewerten die Bücher selbst, befüllen die Seekiste mit Büchern zum Thema und schicken sie zur nächsten Schule.

Das Thema „Vielfalt und Toleranz“ darf somit im Unterricht nicht fehlen und wird Anlass zum Gespräch sein – gerade an unserer Schule mit Schülern aus fast 35 Nationen.