Monatsarchive: Dezember 2015

Viertklässler lernen im Krankenhaus

Am Montag, dem 30.11.2015 waren die beiden vierten Klassen mit ihren Klassenleitungen Frau Berger und Herr Mertens zu einem Wiederbelebungskurs im Altonaer Krankenhaus. Hier ein Bericht, den Herr Mertens aus verschiedenen Kinderberichten der Klasse 4b zusammengeschrieben hat:

Im Krankenhaus

Die Klasse 4b macht einen Ausflug in das Altonaer Krankenhaus. Alle Kinder treffen sich um acht Uhr in der Klasse. Herr Mertens begrüßt die Kinder und erinnert alle noch einmal an die Regeln bei Klassenausflügen. Die Kinder packen ihr Frühstück oder etwas zu trinken ein und treffen sich unten an der Schranke zum Schulhof. Jetzt geht es los. Zuerst gehen alle zur Bushaltestelle an der Sternbrücke. Mit dem Bus fahren sie zum Bahnhof Altona. Dort steigen alle Kinder um und es geht weiter zum Krankenhaus. Im Krankenhaus fahren sie mit dem Fahrstuhl in den 18. Stock. Dort warten schon ein Pfleger und der Chefarzt. Die Kinder setzen sich im Seminarraum in den Kreis und hören einen spannenden Vortrag zum Herzen. Nach einer langen Erklärung machen der Arzt und der Pfleger vor, wie man einen Menschen wiederbelebt. Dann dürfen einige Kinder das auch üben. Jetzt ist erst einmal Pause. Nach der Pause bekommen alle Kinder eine eigene Puppe zum Üben. Alle Kinder knien auf dem Boden und üben die Wiederbelebung an der Puppe. Der Arzt kontrolliert, ob die Kinder auch alles richtig machen. Am Ende des Kurses bekommen alle Teilnehmer ein Diplom. Die Puppen zum Üben dürfen sie sogar auch noch behalten. Jetzt geht es mit dem Bus wieder zurück zur Schule. Herr Mertens verabschiedet sich in der Klasse von den Kindern. Foto6

St. Martinstag an unserer Schule

Gegen 16:00 Uhr hatten Schülerinnen und Schüler der Klasse 7 im Eingangsbereich der Schule Tische aufgebaut und verkauften dort Kuchen, Gebäck und Kaffee und Tee.
In Klasse 1 gab es einen Flohmarkt, auf dem von Schülern gespendetes Spielzeug und Bücher verkauft wurden.
Als um 17:00 Uhr die Glocken von St. Theresien läuteten, versammelten sich Schülerinnen und Schüler, Geschwisterkinder, Eltern, Großeltern und Verwandte in der Kirche, wo Herr Adelmann und Herr König-Konerding durch ein musikalisches Programm mit Liedern zum Mitsingen zu Ehren des Heiligen St. Martin führten. Höhepunkt war der Auftritt der Klasse von Frau Korte: Die Schüler führten musikalisch und spielerisch den Kirchenbesuchern die Geschichte des St. Martin vor, der seinen Mantel mit einer armen Frau teilt.
Im Anschluss spielte die Bläsergruppe um Martina Preuß auf dem Schulhof die „Ode an die Freude“ und dann versammelten sich die Kinder mit ihren Laternen am Schulhofausgang und zogen – angeführt von der Polizei – durch den Dohrnweg, die Wohlers Allee und den Wohlerspark wieder zurück zur Schule.
Auf dem Schulhof hatte unser Hausmeister schon ein Martinsfeuer entfacht, um das sich versammelt wurde, damit man sich ein wenig aufwärmen konnte. Fau Dörnte und Frau Eichmann verteilen kleine Brötchen, die sich die Anwesenden mit dem Nachbarn teilten. Frau Seraphin und Herr Baugut grillten Würstchen, die sich die Anwesenden schmecken ließen.
Vielen Dank an die vielen freiwilligen Helfer für einen gelungenen Martinstag!

Anmeldewochen für die neue Vorschulklasse und die 1. Klassen

Anmeldewochen
Die Katholische Schule Altona beginnt in diesen Wochen mit der Vorstellungsrunde der 4 ½ jährigen Kinder, die im Sommer 2017 schulpflichtig werden (alle Eltern sind zu der Vorstellung gesetzlich verpflichtet). Ab Sommer 2016 können diese Kinder unsere Vorschule besuchen, eine Anmeldung erfolgt dann bei der Vorstellung.

Die Anmeldung von Kindern, die im Sommer 2016 schulpflichtig werden, ist jetzt ebenfalls möglich und sollte bis spätestens 22.1.2016 erfolgen.

Nach den Halbjahreszeugnissen können die Eltern aller 4.-Klässler in Hamburg ihre Kinder an einer weiterführenden Schule ihrer Wahl anmelden, die Frist läuft am 8.2.2016 ab. Bei uns können Ihre Kinder den Ersten und den Mittleren Bildungsabschluss (früher: Haupt- oder Realschulabschluss) erwerben und anschließend bei entsprechenden Leistungen an einem der mit uns kooperierenden katholischen Gymnasien auch das Abitur.

Wenn Sie für Ihr Kind eine Schule mit christlich geprägtem Profil wünschen, sind Sie herzlich eingeladen, Ihr Kind an unserer Schule anzumelden bzw. vorzustellen. Wir sind eine staatlich anerkannte Schule in kirchlicher Trägerschaft mit offenem Ganztagsbetrieb.

Neben gutem Unterricht und religiöser Erziehung durch engagierte Lehrkräfte bieten wir unter anderem zahlreiche Projekte mit den Schwerpunkten Sprachförderung, Musik, gesunde Schule und Berufsorientierung.

Weitere Informationen über unsere Schule erhalten Sie auf unserer Homepage: www.katholische-schule-altona.de

Soweit Plätze vorhanden sind, können auch evangelische und nicht getaufte Kinder aufgenommen werden, wenn die Bereitschaft vorhanden ist, die christliche Schulgemeinschaft mitzutragen.

Bitte nehmen Sie Kontakt mit unserem Schulbüro unter der Nummer 70 70 78 310 auf (Mail: sekretariat@kath-schule-altona.kshh.de ), wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen.

Bärbel Dörnte, Schulleiterin

Das Martinsfest am 11.11.2015 an unserer Schule

Am Mittwoch, 11.11.2015 werden wir unser Martinsfest ab 16 Uhr mit einem Martinsmarkt in der Schule, der Martinsandacht um 17 Uhr in der Kirche und anschließendem Laternenumzug feiern. Am Ende wird wie jedes Jahr auf dem Schulhof am Feuer das Martinsbrot geteilt. Für das leibliche Wohl wird mit Cafeteria und Grill gesorgt.

Erzbischof Heße startet Friedensinitiative an Hamburger Schulen

Start einer außergewöhnlichen Friedensinitiative an den Hamburger katholischen Schulen: Unter dem Motto „Den Frieden ins Gebet nehmen“ beten zukünftig insgesamt 9.300 Schülerinnen und Schüler regelmäßig an jedem Donnerstagmorgen in der ersten Stunde einige Minuten für den Frieden. Alle Grundschüler, Stadtteilschüler und Gymnasiasten von der ersten bis zur zwölften Jahrgangsstufe sind eingeladen, sich aktiv für den Frieden in der Familie, in der Schule, im Freundeskreis und in der Welt einzusetzen. Flyer des Katholischen Schulverbandes halten alters- und jahrgangsstufengerechte Gebetstexte bereit. Schirmherr der stadtweiten Aktion ist Hamburgs Erzbischof Dr. Stefan Heße, der am Donnerstag mit einem Gottesdienst im Kleinen Michel 350 Schülerinnen und Schüler als Vertreter ihrer Schulen begrüßen und als „Friedensstifter“ aussenden konnte. Der Katholische Schulverband, größter freier Schulträger der Hansestadt, hat dafür blaue Armbänder mit dem Aufdruck „Peacemaker“ (Friedensstifter) produzieren lassen, die die Kinder und Jugendlichen jeden Tag neu zu friedensstiftendem Wirken motivieren sollen.

 

In seiner Ansprache rief Heße die Kinder und Jugendlichen zu aktivem Handeln auf. „Wir beten nicht, weil wir uns zu fein sind, selbst für den Frieden mit anzupacken. Unser Gebet und unser Handeln gehören zusammen. Ja, das Gebet beflügelt unser Handeln“, so Heße. Das Gebet öffne jeden einzelnen für den Frieden und die Gerechtigkeit, die Gott schaffen möchte. „Wenn sich so viele junge Menschen am selben Tag und zur selben Zeit für den Frieden stark machen, dann bleibt das nicht ohne Auswirkungen“, ist Erzbischof Heße überzeugt. Das blaue Armband mit der Aufschrift „Peacemaker“ sei ein Versprechen, für den Frieden aktiv zu werden.

Mit seiner Initiative möchte der Verband der 21 katholischen Schulen das Bewusstsein der Schülerinnen und Schüler für das Thema „Frieden“ schärfen und sie auffordern, ihren Beitrag für eine friedlichere Welt zu leisten – im Inneren wie im Äußeren. „Mit dieser Gebetsaktion wollen wir uns selbst als Friedensstifter in die Pflicht nehmen, Zeichen setzen und Impulse in die Stadt aussenden“, erklärt Schuldezernent Erhard Porten, Geschäftsführer des Katholischen Schulverbandes Hamburg. Selig, die Frieden stiften –  mit dieser Aussage Jesu seinen Freunden gegenüber sei eigentlich alles gesagt. „Geht gut mit anderen Menschen um. Setzt euch dafür ein, dass ihr einen Streit auf friedliche Weise beendet. Sorgt dafür, dass alle Menschen auf dieser Erde leben können – diese Aufforderung geht im Besonderen an uns heute in Hamburg“, so Porten. Ziel sei es, dass sich in den nächsten Wochen und Monaten weitere Institutionen und Verbände dieser Friedensinitiative anschließen, um das Miteinander in der Stadt von innen heraus zu verändern.

Kanonsingen an der KSA – Wir tragen unseren Spaß in den Stadtteil

In den Hochsommertagen des letzten Schuljahres 2014/2015 sind wir mit den Kindern der Klassen 2 bis 4 durch Altona gezogen und haben an verschiedenen Orten unsere Kanons gesungen. Der Film zeigt den Spaß und die Freude, die wir dabei hatten. Und er macht deutlich, wie schön unsere Heimat Altona ist. Einige der unterlegten Aufnahmen entstanden am Tag danach mit instrumentaler Begleitung von 2 Schülern der 5. Klasse im Musikraum unserer Schule.

Unter dem folgenden Link könnt ihr euch den Film ansehen:

 

 

Danke Herr Adelmann für die Idee und den Einsatz!

 

 

Klasse 3b besucht den Tierpark Hagenbeck

Am Mittwoch, den 30. September besuchte die 3b den Tierpark Hagenbeck. Die LAJH rief dazu auf, an einer Führung zum Thema „Tierische Zahnpflege“ teilzunehmen, bei der es um Elefanten, Affen und Löwen ging. Wir lernten das Lieblingsfutter dieser Tiere kennen und die Besonderheiten ihrer Zähne. So haben Löwen z. B. besonders kräftige Fang- und Eckzähne, während Elefanten besonders kräftige Backenzähne haben, die sogar 5-mal nachwachsen! Wir durften solch einen Backenzahn sogar anfassen und uns einen Löwenschädel sowie einen Affenschädel aus nächster Nähe ansehen. Hier stellten die Kinder fest, dass Affen ein ähnliches Gebiss wie wir Menschen haben.
Nach der Führung frühstückten wir gemeinsam und schauten uns das Eismeer an, bevor die Klasse sich in vier Gruppen aufteilte, um die Zootiere in einer Tierparkrallye noch genauer kennen zu lernen. Nachdem alle Schülerinnen und Schüler sich gesund und munter am Spielplatz eingefunden hatten und noch ein bisschen spielten, gingen wir ins Orang-Utan-Haus und fütterten zum Abschluss noch die Elefanten mit Obst und Gemüse. Besonders das im Juli geborene Elefantenbaby rief Verzückung hervor.
Stephanie Küster

Das Schülersprecherteam im Interview

Interviewer: Hallo Emma, Gabi, Ella und Fina. Danke, dass ihr euch Zeit nehmt für ein Interview. Was hat euch dazu bewogen, euch erneut als Schülersprecherteam zur Wahl zu stellen?

Schülersprecherteam: Na ja, in unserem ersten Jahr als Schülersprecher haben wir nicht alle die Dinge, die wir erreichen wollten, auch erreicht. Da möchten wir also weiterarbeiten. Dann sind wir von verschiedenen Seiten auch ermutigt worden weiterzumachen.

Interviewer: Ihr seid mit deutlichem Stimmenvorsprung aus den Wahlen hervorgegangen. Hattet ihr einen solchen Vorsprung erwartet?

Schülersprecherteam: Eigentlich nicht. Wir hatten auch schon gedacht, dass wir die Wahl verlieren könnten.

Interviewer: Welche Aufgaben liegen vor euch, was habt ihr euch vorgenommen?

Schülersprecherteam: Zunächst steht ja das Herbstfest unserer Schule an. Die Mottoidee „Fest der Kulturen“ kam ja im letzten Schuljahr von uns und wir haben das, was beim Herbstfest gemacht werden soll, mit angeschoben und entwickelt und werden beim Fest auch mitarbeiten.

Dann würden wir gerne einmal in der Woche am Mittwoch einen Kuchenverkauf anbieten.

Wir werden auch wieder ein Fußballturnier für unsere Schule vorbereiten und durchführen, aber wir wollen gleichzeitig auch ein Völkerballturnier ausrichten.

In den großen Pausen werden wir wieder mit Schülerinnen der 3, 4, und 5 Klassen einen Tanzkurs im Musikraum anbieten, wo wir mit den Schülerinnen Tänze ausprobieren und einüben.

Ein weiterer, etwas schwieriger Punkt ist die Einrichtung eines Pausenraumes für Schülerinnen und Schüler ab der 6. Klasse. Wir hatten dies ja schon einmal, nur hat das damals nicht so geklappt, wie wir uns P1080328und die Schulleitung sich das vorgestellt hatte. Darüber, wie dies zu machen ist, müssen wir uns noch einmal Gedanken machen und es dann mit Frau Dörnte besprechen.

Eine weitere Idee ist, dass wir eine Cafeteria einrichten, wo auch Schüler, die nicht im Ganztagsbereich sind, etwas Warmes zu essen bekommen können.

Interviewer: Wer hilft euch denn bei eurer Arbeit?

Schülersprecherteam: Frau Berger ist für uns als Team der Ansprechpartner und hilft uns, unsere Ideen umzusetzen. Und dabei haben wir den Eindruck, dass sie alle aus dem Team mag.

Interviewer: Habt ihr eine Fortbildung zu den Aufgaben eines Schülersprecherteams gemacht?

Schülersprecherteam: Wir haben letzten Jahr in Reinbek eine Fortbildung mit Schülersprecherteams aus anderen katholischen Schulen gemacht und würden auch dieses Jahr gerne eine Fortbildung machen, wenn sie angeboten wird. Der Austausch mit anderen Teams ist immer sehr hilfreich und motivierend.

Interviewer: Welches Projekt wollt ihr denn als Nächstes angehen?

Schülersprecherteam: Demnächst wollen wir mit dem Kuchenverkauf loslegen.

Interviewer: Ich wünsche euch viel Erfolg bei euren Vorhaben und danke für das Gespräch.

Klassenreise der 3a und 3b zum Ponyhof

Ponyhof1Ponyhof2Klassenreise der 3a und 3b zum Ponyland Norddeich (21.-25.9.2015)
Am Montag, den 21. September 2015 trafen sich die Kinder der beiden 3. Klassen am Bahnhof Altona, um mit dem Zug gen Nordsee auf ihre allererste Klassenreise zu fahren. 33 Schülerinnen und Schüler begleitet von Frau Korte, Frau Küster, Frau Schwarz und Herrn Gießler machten sich mit Koffern beladen auf den Weg.
Nach ca 2,5 h Zugfahrt und einem 40minütigen Fußmarsch kamen wir am Ponyland Norddeich an. Dort aßen wir zunächst zu Mittag und bezogen die Zimmer. Nachmittags hatten wir eine Theoriestunde mit Pia (der Tochter des Hofes), bei der wir am Holzpferd lernten, wie man auf Ponys zugeht, sie anspricht, aufhalftert und aufsteigt. Je zwei Kinder bekamen zusammen ein Pony, das die ganze Woche über „ihr“ Pony blieb. An „unseren“ Ponys konnten wir anschließend zeigen, was wir in der Theorie gelernt hatten.
Wir sind jeden Tag in der Reithalle oder außerhalb des Hofes unter Anleitung von Reitlehrerinnen geritten und haben die Ponys geputzt. Besonders der Ausritt am Mittwoch hat allen großen Spaß gemacht.
Am Dienstag haben wir einen Ausflug ins Multimar Wattforum gemacht, wo jedes Kind mehr über die Nordsee und das Watt erfahren konnte. Nach dem ersten Entdecken machten die Schülerinnen und Schüler noch eine Rallye durch das Wattforum.
Am Mittwoch machten wir einen Ausflug zu Fuß nach Wesselburen, wo wir uns die Kirche ansahen (wir bekamen spontan eine kleine Führung ) und Spaß an den Wasserspielen hatten. Abends veranstalteten wir eine Pyjamaparty in unseren Essensräumen mit Kickern, Spielen und Tanzen.
Die Wattwanderung am Donnerstagnachmittag war eines der Highlights unserer Klassenfahrt. Und dies nicht nur weil sehr viele Kinder zum ersten Mal im Watt unterwegs waren, einige ausrutschten und auf dem Wattboden lagen, sondern auch weil es – während wir Wattwurm, Wattschnecke und Co. genauer kennenlernten – so stark anfing zu regnen, dass wir alle durchnässt waren. Dies hat uns jedoch nicht davon abgehalten, weiter tapfer durch das Watt zu gehen. Zurück im Ponyland hingen wir alle nassen, teilweise tropfenden Kleidungsstücke zum Trocknen auf.
Am Freitag hieß es dann Abschied nehmen von den Ponys und der Familie Wieczorek, die den Hof seit fast 30 Jahren führt. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge fuhren wir mit dem Zug zurück nach Altona, wo wir von den Eltern in Empfang genommen wurden.

« Ältere Beiträge