Schulseelsorge

gottesdienste

 

Neben den üblichen Klassengottesdiensten, die die Klassen gemeinsam mit der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer und der Religionslehrkraft und in Absprache mit unserem Pfarrer Karl Schultz vorbereiten und durchführen, gibt es Stufengottesdienste zu besonderen Anlässen während des Jahres und zu besonderen Festen oder Zeiten.

Dazu gehören der Schuljahresbeginn (insbesondere für die 1., 5. und 7. Klassen), Erntedank, Allerheiligen, St. Martin, Advent, Weihnachten, Aschermittwoch/Fastenzeit, Ostern/Pfingsten, Fronleichnam und der Schuljahresschluss. Diese Stufengottesdienste werden meist vom Arbeitskreis Schulseelsorge und dem Pfarrer gemeinsam verantwortet.

In der Adventszeit bieten wir zweimal in der Woche Frühandachten mit einigen Liedern und einem kurzen Impuls für den Tag und die Woche jeweils um 7.45 Uhr in der dunklen Kirche an. Dazu sind Kinder mit ihren Eltern eingeladen.

Seit dem Schuljahr 2005/2006 treffen sich zudem die ganz Kleinen aus der Vorschule und den ersten Klassen einmal in der Woche für ca. 15 Minuten in der St.-Theresien-Kirche um gemeinsam Gott in Liedern und Gebeten zu loben, ihm zu danken und jeweils etwas von ihm oder über unsere Kirche zu erfahren. Ein wiederkehrender Ablauf mit einem immer gleichen Eingangslied, wenigen weiteren, wiederkehrenden Liedern sowie ein gemeinsames Gebet und Segenslied rahmen eine kleine Katechese ein, die von den quirligen Besuchern dieser „kleinen Gottesdienste“ meist begeistert angenommen wird.

Hier erfahren die Kinder in den ersten Wochen des Schuljahres etwas über das Innere der Kirche (den Tabernakel, den Altar, das Taufbecken, das Lesepult, die Orgel und die Fenster). Dann wird aber auch das Kirchenjahr mit den vielen Festen in den Blick genommen (Höhepunkte waren dabei z. B. die Gottesdienste zum Erntedank und zur Taufe Jesu). Außerdem hören die Kinder viele Geschichten von Jesus (z. B. Die Brotvermehrung, Heilungsgeschichten oder auch Alltagsgeschichten, in denen wir den Geist Gottes spüren können.)

Zurzeit wird überlegt, diese „kleinen Gottesdienste“ auf die zweiten, möglicherweise auch die dritten Klassen auszudehnen, weil wir merken, wie gut den Kindern diese Erfahrung tut.